Hans-Jakob Bollinger, cornetto

Der Zink

ZinkenDer Zink (ital. Cornetto = Horn) ist ein wiederentdecktes historisches Holzblasinstrument mit sinnlichem Klang, großer Beweglichkeit und starkem Ausdruck. Der gemeine Musikwissenschaftler und Instrumentenkundler bezeichnet es als ein “Grifflochhorn”.

Das Instrument hatte eine bewegte Geschichte: Im frühen Mittelalter wurde es vermutlich aus dem abgesägten Horn eines Tieres hergestellt. Im Lauf der Zeit entwickelte sich aus einem weitmensurierten und damit tief und dumpf klingenden Instrument mit kleinem Tonumfang ein überaus erfolgreiches Instrument, welches in der Renaissance die Position des führenden Sopraninstrumentes in den Hof- und Kirchenkapellen errungen hatte. Nachdem der Zink ab der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts langsam von der leistungsfähigeren und moderneren Violine verdrängt wurde, mussten sich die Zinkenisten nach und nach zurückziehen und fanden nur noch als Türmer und Stadtpfeifer Verwendung. Dieser Prozess begann in Italien und um einige Jahrzehnte verspätet fand diese Entwicklung im deutschsprachigen Raum eine Parallele. Johann Sebastian Bach zum Beispiel verwendete den Zinken nur noch äusserst sparsam. Spätestens im frühen 19. Jahrhundert verschwand er endgültig aus dem Musikleben.

In seinen besten Zeiten aber, zwischen 1500 und 1650, schätzten Komponisten, Musiker und Publikum den Zink vor allem wegen seiner herausragenden Fähigkeit, die menschliche Stimme zu imitieren. Zinkenisten waren damals oft grosse Virtuosen und wurden häufig höher dotiert als andere Musiker oder sogar die Kapellmeister. Die Zinkenisten von damals waren die Sänger von heute.

Hans-Jakob Bollinger spielt Zinken von John McCann , Henri Gohin, Andreas Schöni und Christoph Schuler .